Wir sind davon überzeugt, dass Software-Änderungskosten (Marginal Cost of Ownership) den Marktwert Ihres Unternehmens im Zeitalter der Digitalisierung bestimmen. Falls diese Kosten über die Zeit ansteigen, wird Ihr Unternehmen immer weitere Markt-Opportunitäten verpassen und schliesslich wird es aus demselben Markt gedrängt werden.

Weiter sind wir davon überzeugt, dass Ihr Marginal Cost of Ownership durch sogenannte Fitness Ihres Engineering Setup getrieben wird. Software-Code ist wie ein Buch, welches die Geschichte Ihres Geschäftsprozesses erzählt. Es wird durch viele Autoren geschrieben. Gut geschriebene Bücher lesen sich gut und zudem lassen sie sich einfach anpassen.  Weniger erfahrene Buchautoren oder Autoren, welche unter Zeitdruck arbeiten, schreiben schlechte Texte. Die Geschichte leidet darunter, und das Buch wird schwierig zu lesen, und der Text noch schwieriger zu verändern.

Sie sollen zu Ihrem “Buch” Sorge tragen. Falls Sie dieses nicht tun, werden Ihre Software-Engineers bald frustriert. Später kommt es soweit, dass sich die Software-Engineers vor eigener Code-Basis gar anfangen zu fürchten. Der Code wird nämlich extrem fragil, und jede Anpassung wird zu einer Zitter-Partie.  So nimmt Ihre IT-Produktivität massiv ab und Sie verpassen dadurch einige Markt-Opportunitäten. Darüber hinaus werden Sie sich in einer starken Abhängigkeit von Ihrem Schlüsselpersonal (oder Lieferanten) befinden, weil nur dieses Personal versteht, wie die Software funktioniert. Software-Code wird dann schwierig zu verändern, wenn er zu viel von sogenannter
 technischen Schuld enthält. Für weiterführende Informationen darüber, wie technische Schuld entsteht, verweisen wir auf den angefügten Vortrag.

IT-Produktivität hängt in grossem Ausmass davon ab, wie die Engineering-Kapazität in der Realität eingesetzt wird. Ein unüberlegter Personaleinsatz oder eine kurzsichtige Strategie im Auftragsmanagement zählen zu den Hauptursachen von technischer Verschuldung - dem Urfeind der IT- Produktivität. Dieses Phänomen bezeichnen wir als Dynamik vom Engineering Setup. Fahren Sie mit der Maus über das Bild, um unsere Handlungsempfehlungen einzublenden:
Die Sieger im digitalen Markt verstehen diese Dynamik und lenken sie aktiv. Sie haben es verstanden, dass jede Änderung an Ihrer Software zugleich eine Chance ist, drei Bedürfnisse zu erfüllen:
K@R Drei Backlogs
Den Schlüssel liegt darin, den Engineering-Auftrag (Wer macht Was) auf Basis aller drei Backlogs zu gestalten und nicht Business-Anforderungen blind nachzueifern. Dabei gilt eine einfache Regel: Wenn Sie im Züge vom Software-Engineering unter Alternativen von ähnlichem Business-Nutzen wählen sollen, entscheiden Sie sich für jene, welche in der Überlappung der drei Backlogs liegt. Legen Sie diese Regel als Strategie Ihres Business/IT Alignment fest.

Im die oben beschriebene Erfolgs-Formel zur IT-Produktitität innerhalb Ihrer Organisation zu etablieren, empfehlen wir Ihnen im Software-Engineering neu dem K@R loop zu folgen: